Getreide

Getreide

 

Vom Wildgras zum kultivierten Getreide

 

Wir kennen und nutzen es Alle! Getreide in all seinen Arten und Formen. Ob als Brot, Semmeln, Müsli , Gebäck, Pasta uvm. Es ist aus unserer Ernährung nicht mehr weg zu denken.

Das uns wohl am meisten bekannte und genutzte Getreide , ist der seit über 13.000 Jahre  zu den ältesten uns bekanntesten Getreidesorten gehörende Weizen.

Seinen Ursprung hat der Weizen in Mittelasien. Die Weizenkleie bestehend aus Haut und Keim , ist reich an Mineralstoffen, Spurenelementen und Proteinen.

 

Die Gerste die ihren Ursprung in Mesopotamien hat, ist eine extrem lichtempfindliche Getreisesorte. Selbst im alten China wurde die Gerste als extrem wichtiges Nahrungsmittel geschätzt.

Was bei uns als Urgetreide bekannt ist, ist der Hafer. Hafer wird heute überwiegend in den USA und in Asien angebaut. Hafer ist reich an Eisen und Kalzium, und zudem wird dieses Getreide aufgrund seines hohen Fettgehaltes mit rund 7% sehr geschätzt.

Roggen hat was den Anbau angeht keine besonderen Ansprüche. Roggen gedeiht auch in rauen Klimazonen äusserst gut. Sein Eiweßgehalt ist etwas gering, dafür aber besonders reich an Mineralstoffen.

Ein Getreide ist heute für viele Menschen noch Überlebenswichtig ! Die Hirse gedeiht auch bei großer Dürre, und ist somit für den afrikanischen Kontinent extrem wichtig. Früher war Hirse das Symbol für Wohlstand und Fruchtbarkeit.